Meine Vision ist es, unser tägliches Handeln und Sein wieder mehr mit der Natur in Einklang zu bringen. Ich wünsche mir, dass wir uns selbst, unseren Mitmenschen, sowie den Tieren und der Natur wieder mit mehr Respekt begegnen. 

Ich bin Corinne und liebe es seit meinen Kindertagen, in der Küche zu stehen und Rezepte zu kreieren. Fast ebenso lange esse ich keine Tiere mehr. Als kleines Mädchen taten mir die Tiere leid und schmecken taten sie mir ohnehin auch nicht. Mit zunehmendem Alter begriff ich, dass eine vegetarische Ernährung auch noch viele ökologische Vorteile mit sich bringt. Anfangs 20 kam ich dann erstmals vertiefter mit der veganen Ernährung in Kontakt und absolvierte eine "vegan challenge". Dabei ging es darum, mich einen Monat lang nur vegan zu ernähren. 2009 war das noch nicht so einfach wie heute. Ich wusste zwar, dass ich mich fortan wohl in Richtung vegan entwickeln werde, aber auch, dass ich noch Zeit für meinen Prozess brauchte. Innerlich wurde es für mich immer klarer, dass es nur konsequent ist, meine Ernährung ganz auf vegan umzustellen.

Aber da war auch noch das Aussen. Alle diese Fragen und ständigen Diskussionen. Oftmals nicht von mir selbst initiiert, denn es reicht (auch heute noch) vollkommen aus, zu sagen, dass ich mich vegan ernähre, um eine Debatte zu lancieren. "Em Frede z'lieb" ass ich auswärts dann noch recht lange vegetarisch und einfach zu Hause zu einem sehr hohen Prozentsatz vegan. In der Zwischenzeit kamen dann auch noch eine Glutensensitivität und Laktoseintoleranz dazu. Ich begann mich vertiefter mit dem Thema Ernährung auseinanderzusetzen. Und auch hier merkte ich, dass ich mich oft eher nach dem Aussen richtete, anstatt auf meine eigenen Bedürfnisse zu achten. Ich fand es umständlich, zu sagen, dass ich dieses und jenes nicht vertrage und wollte nicht unangenehm auffallen. Dass ich nach dem Essen aber mit einer grossen Müdigkeit kämpfte, an Bauchkrämpfen litt oder die Nacht auf der Toilette verbrachte, war für andere ja dann nicht sichtbar.

 

Sowieso war ich Profi darin, mich besser um andere Menschen zu kümmern, als um mich selbst. Zwar spürte ich stets eine Stimme in mir, die mir ziemlich klar vermittelte, was mir gut tut und was nicht. Nur, mir selbst vertrauen, das konnte ich nicht. Ich lernte es durch Krisen auf die harte Tour. Heute bin ich sehr dankbar für diese Erfahrungen und auch dafür, dass ich meine Intuition so deutlich spüre. Sie wurde zu meinem wichtigsten Wegweiser. Und so kam auch Tag X, wo ich beschloss, dass ich mich ab sofort auch auswärts vegan ernähren möchte. Ich bin froh, dass ich mit meiner Haltung zeigen kann, für welche Werte ich einstehe. Jetzt bin ich also hier und kombiniere meine grössten Leidenschaften: Die vegane Küche und Persönlichkeitsentwicklung.

Ich mag Abwechslung und deshalb freue ich mich genauso auf Einzelcoachings, wie auch Veranstaltungen mit Gruppen. In all diesen Tätigkeiten kann ich meine mehrjährige und vielseitige Arbeitserfahrung als Soziokulturelle Animatorin FH wunderbar einfliessen lassen. Das Begleiten und Unterstützen von Menschen in verschiedenen Lebenslagen, Ressourcen freizulegen und zu fördern, begeistert mich nach wie vor. Dass ich nun auch noch meine Kreativität beim Kochen ausleben und die Rezepte teilen kann, beschert mir immer wieder von Neuem Glücksmomente.

Corinne Küng | Luzern | +4178 915 22 27info@corinnekueng.ch