Pasta mit Randen und Pistazien

Meine Mama machte die Randen früher immer ein. Sie schnitt sie in kleine Würfel, übergoss sie mit einer Essigmischung und füllte sie in riesige Gläser ab. Diese Randenwürfel waren dann fester Bestandteil auf dem Salatteller und sie schmeckten mir so gar nicht. Ich sprach gerne auch von einem "Randen-Trauma". Dieser erdige Geschmack. Bäh. Ich weiss, dass viele mit mir fühlen. Aber statt eine Selbsthilfegruppe zu gründen, möchte ich stattdessen auf diesem Weg ermutigen der tiefroten Knolle eine zweite Chance zu geben. Der erdige Geschmack muss nämlich nicht unbedingt im Vordergrund sein. Und sie bringt definitiv viel Farbe auf den Teller. Zudem hat die Rande in unseren Breitengraden eigentlich immer Saison und kann also Jahreszeitenunabhängig serviert werden. Die Pistazien sorgen hier für den nötigen Biss. Dieses Rezept kommt definitiv in unser Repertoire und kann gut auch als "Blöffer-Ässe" für Gäste serviert werden (weil unglaublich gut aussehend und lecker obendrauf). Es kommt mit wenigen Zutaten aus und steht in ca. 30min auf dem Tisch.


Zutaten für 2 Portionen:

250g Randen, roh & gerüstet

2 EL Olivenöl 2 EL Wasser (optional)

1 TL Herbamare (Kräutersalz)

80g Pistazien (geröstet und gesalzen), mit Schalen

150g Dinkelteigwaren

200g Tofu natur

Salz & Peffer


Zubereitung:

1. Rande(n) in grobe Stücke schneiden und im Dampfkochtopf ca. 8min garen. 2. Wasser kochen, salzen und Pasta darin nach Packungsanweisung zubereiten, abschütten und bei Seite stellen.

3. Tofu in ca. 1cm grosse Würfel schneiden und in einer Bratpfanne auf mittlerer Stufe mit 1 EL Olivenöl auf allen Seiten goldbraun anbraten, bei Seite stellen.

4. Unterdessen Pistazien schälen und grob haken.

5. Gedämpfte Randenstücke mit 1 EL Olivenöl und 1 TL Kräutersalz in einem hohen Gefäss pürieren. Die Masse sollte dickflüssig sein, wenn sie noch zu fest ist, mit wenig Wasser strecken.

6. Pasta, Tofu und Randensauce gut miteinander vermischen Mit Salz & Pfeffer abschmecken. In einer Schüssel anrichten und mit den gehackten Pistazienkernen bestreuen.


Foodfacts:

<3 Randen sind eine gute Quelle für Kalium und Eisen.

<3 (Ur-)Dinkel ist für viele Menschen bekömmlicher.


Foto: Corinne Küng

40 Ansichten

Corinne Küng | Luzern | +4178 915 22 27info@corinnekueng.ch