Kichererbsenpasta mit Zucchini

Für die Erfindung von Pasta aus Hülsenfrüchten bin ich unendlich dankbar. Seit ich vor einigen Jahren Weizen fast komplett aus meiner Ernährung gestrichen habe und auch weitere glutenhaltige Getreide, wie Dinkel und Roggen, nur noch sporadisch geniesse, probiere ich unterschiedlichste glutunfreie Pasta-Sorten aus. Die Kichererbsen-Pasta ist einer meiner Favoriten. Ich mag sie mit einem Pesto oder einer Gemüsesause. Und da wir im Garten nun bereits wieder bei der Zucchini-Schwemme angekommen sind, gibt es aktuell fast täglich Zucchini. Glücklicherweise ist dieses Gemüse sehr vielseitig verwendbar. Mir gefällt an diesem Gericht, dass es mit wenig Zutaten auskommt und sehr frisch ist. Wer es reichhaltiger mag oder braucht kann die Pasta gut durch eine Getreide-Variante ersetzen und beispielsweise noch die Curry-Sesam-Bällchen dazu machen.


Mengen für 2 Portionen:

1 EL Olivenöl

1 grosse Zwiebel

300g Zucchini

1 EL Gemüsebouillon (Pulver)

200g Tomate (Peretti)

1 Handvoll Basilikum

200g Kicherebsenpasta


Zubereitung:

Die Zwiebel schälen, halbieren und in feine Streifen schneiden. Die Zucchini grob raffeln und die Tomate vom Stilansatz (grün) befreien und in ca. 1cm grosse Würfel schneiden. In einer Pfanne das Olivenöl erwärmen und die Zwiebel darin andünsten. Danach die Zucchiniraspel, die Tomatenwürfel und das Bouillonpulver dazu geben und auf kleiner Stufe einige Minuten weiter dünsten. Unterdessen die Kichererbsenpasta in heissem Wasser kochen und den Basilikum in feine Streifen schneiden. Wenn die Pasta al dente ist, abschütten und unter das Gemüse mischen. Anrichten und mit den Basilikumstreifen bestreuen. En Guete!


Foodfacts:

<3 Kichererbsenpasta sind ein guter Protein-Lieferant

<3 Zucchini liefern wertvolles Eisen

<3 Basilikum verliert sein Aroma durch die Hitzeeinwirkung


Foto: Corinne Küng

25 Ansichten

Corinne Küng | Luzern | +4178 915 22 27info@corinnekueng.ch