Dip mit roten Bohnen

Hummus in Ehren, aber manchmal hängt mir das köstliche Kicherebsenmus doch etwas zum Hals raus. Darum kommt hier eine schmackhafte Alternative mit roten Bohnen (Kidney-Bohnen) und Ramiro-Peperoni (Paprika). Die länglichen Exemplare sind für viele Menschen bekömmlicher und stossen weniger auf als die klassischen Peperoni. Mir schmeckt dieser Dip besonders zu Gschwellten (Pellkartoffeln), aufs Brot oder auch zu Nachos.


Mengen für 2 Portionen:

1 EL Olivenöl

1 mittelgrosse Zwiebel, klein gewürfelt

1/2 Ramiro Peperoni

1 TL Paprika edelsüss

1 EL Tomatenmark

1 TL Kräuter der Provence

1dl Wasser

150g rote Bohnen, gekocht

Salz & Pfeffer


Zubereitung:

Zwiebel im Olivenöl auf mittlerer Stufe andünsten. Peperoni, edelsüsses Paprika, Tomatenmark und Kräuter der Provence dazugeben und kurz mitdünsten. Bohnen dazugeben, mit dem Wasser ablöschen und auf kleiner Stufe köcheln lassen, bis die Peperoni weich sind. Dann mit einem Stabmixer grob pürieren und mit Salz und Pfeffer abschmecken. In einem Schälchen anrichten - der Dip schmeckt auch kalt sehr lecker. En Guete!


Foodfacts: <3 Kidney-Bohnen sind ein guter Lieferant für Folsäure

<3 Peperoni sind reich an Vitaminen A & C


Less-Waste-Tipp: Kidney-Bohnen lassen sich gekocht supergut einfrieren. Ich koche jeweils gleich eine ganze Packung und friere die Bohnen Portionenweise ein. Sie lassen sich schnell auftauen und genauso einsetzen wie Bohnen aus dem Glas oder der Dose.


Bild: Corinne Küng

39 Ansichten

Corinne Küng | Luzern | +4178 915 22 27info@corinnekueng.ch